DEUTSCHLANDS GRÖSSTE KREBS‑CONVENTION

by yeswecan!cer

00 Tage
00 Stunden
00 Minuten
00 Sekunden

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

#youareonmute

Warum Männer nicht über Krebs reden (…sondern lieber daran sterben)

Unter dem Begriff der toxischen Männlichkeit versteht man die Unfähigkeit vieler Männer, offen über ihre Gefühle und Probleme zu reden. Historisch festgefahrene Geschlechterstereotype haben dazu geführt, dass Männlichkeit häufig über Stärke, Unnahbarkeit und Leistungsfähigkeit definiert wird. Emotional sein darf Mann höchstens, wenn der liebste Fußballverein verliert oder das Steak auf dem Grill nicht blutig genug ist.

Studien zeigen, dass Männer in der Regel ungesünder leben als Frauen, seltener zum Arzt gehen und weniger auf ihr körperliches und seelisches Wohlbefinden achten. Dazu gehört auch ihre Schweigsamkeit im Fall emotionaler Ausnahmesituationen wie z.B. einer Krebserkrankung. Dies kann ihnen zum Verhängnis werden – denn Erfahrungsberichte und wissenschaftliche Untersuchungen legen nahe, dass Reden dabei hilft, Emotionen zu verarbeiten.
Es wird also Zeit, dass sich etwas ändert, dass sich die Selbsthilfegruppen auch mit männlichen Gesichtern füllen. An unserem Männerstammtisch wollen Betroffene, ehemals Betroffene und Angehörige das vermeintliche Tabu brechen und über die mitunter größten Herausforderungen ihres Lebens sprechen. Denn stark ist nicht automatisch, wer hart ist. Manchmal sogar im Gegenteil.