DEUTSCHLANDS ERSTE DIGITALE KREBS‑CONVENTION

by yeswecan!cer

00 Tage
00 Stunden
00 Minuten
00 Sekunden
Bild vom Panel – Clinic Kitchen Possible?! – Krankenhausessen à la carte – von der Krebs-Convention YES!CON von yeswecan!cer mit Tim Mälzer, Patrick Wodni, Carolin Kotke, Prof. Dr. Dr. h.c. Dietger Niederwieser und Alexander Mazza

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Clinic Kitchen Possible?!

Krankenhausessen à la carte

Wir wissen: Eat well, feel better. Doch in diesem Panel geht es nicht vordergründig um gesunde Ernährung. Wir stellen vielmehr die Frage, warum für die Verpflegung eines Patienten in deutschen Krankenhäusern inflationsbereinigt im Schnitt nur 3,84 € pro Tag ausgegeben werden. Erschreckend: 2005 waren es noch 4,45 € und Lebensmittel wesentlich billiger.

Bedrohlich: 35 Prozent der Kliniken werden bereits aus Großküchen versorgt, die mehrere Standorte beliefern, 6 Prozent servieren TK. 2005 waren es halb so viele.

Übereinstimmende Recherchen belegen: Patient:innen bekommen im Krankenhaus nicht das serviert, was ihr Körper bräuchte. Vitamine und Nährstoffe sind nicht ausreichend vorhanden, der Salzgehalt viel zu hoch. Gerade Krebs- und Chemotherapie-Patienten leiden u.a. unter Geschmacksstörungen und Appetitlosigkeit, und das bei erhöhtem Nahrungsbedarf.

Bundesweite Standards für Krankenhausessen fehlen, eine Überprüfung der Qualität findet nicht statt. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat zwar Qualitätsstandards entwickelt und bietet ein Zertifikat an, doch bisher haben sich nur 4 Prozent der rund 2000 Krankenhäuser zertifizieren lassen.

Wenig verwunderlich also die Ergebnisse einer Studie der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin aus dem Jahr 2017: Demnach essen Patient:innen in Deutschlands Krankenhäusern nicht genug. Selbst viele anfangs normal ernährte Patient:innen zeigen nach dem Aufenthalt im Krankenhaus Anzeichen von Mangel- oder Unterernährung. Das behindert nicht nur die Genesung, sondern verursacht Folgekosten, die die DGEM auf bis zu 5 Milliarden pro Jahr schätzt. Das ist das Doppelte von dem, was in deutschen Kliniken jährlich für die Verpflegung von Patient:innen ausgegeben wird.

Zur Einstimmung auf dieses hochspannende Thema untersucht der Kitchen Impossible Star Tim Mälzer ein klassisches Krankenhausmenü auf seine Bestandteile.

Anschließend spricht Moderator Alexander Mazza mit

Prof. Dr. Dr. Dietger Niederwieser, der in seiner Zeit als Leiter der Hämatologie/internistische Onkologie in der UK Leipzig, Essen à la carte für seine Patient:innen eingeführt hat,

Patrick Wodni, stellv. Projektleiter der Initiative Kantine Zukunft, die sich für die Verbesserung von Gemeinschaftsgastronomie einsetzt,

Carolin Kotke, Brustkrebspatientin, die ihren Job als Marketing Managerin aufgegeben und eine Ausbildung als Ernährungsberaterin absolviert hat.